Vernetzung

Netzwerke gehören zu den positiven Standortfaktoren im Wettbewerb regionaler Entwicklung. Zielsetzung der Netzwerkarbeit von K|9 ist, den regionalen Standort als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt für Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende und kreativwirtschaftlich tätige Personen zu stärken. Das Netzwerk K|9 schafft Aktionsbündnisse aus Kultur und Bildung. K|9 Kultur positioniert sich an der Schnittstelle Kultur-Wirtschaft-Politik. Die Netzwerkarbeit von K|9 stärkt die Wahrnehmung regionaler Kultur.

K|9 engagiert sich für eine Kultur basierte Stadt- und Regionalentwicklung im Kreis übergreifenden Verflechtungsraum. Bedeutende Instrumente hierfür sind der  Ideenreichtum und die Innovationsbereitschaft der Kulturakteure in der Region. Kultur steht in strukturellem wie ökonomischem Nutzen für die Region.

Kybernetik

K|9 ist nicht etwa eine neue "Event-Agentur". K|9 organisiert nicht einfach Veranstaltungen oder führt diese gar als "Agentur" in fremdem Auftrag durch. Vielmehr entwirft K|9 mit den Kreativpartnern Projektideen, entwickelt Konzepte für den regionalen Verflechtungsraum am Rande der Metropolregion. K|9 ist Kulturvermittler - und das in einem doppelten Sinn: Leistungen aus dem Kreativnetzwerk können vermittelt werden und das Wissen um regionale Kultur wird vermittelt und transformiert in großräumige Projektanwendung.

 

Das Koordinationsbüro arbeitet hier als Kybernetiker - beteiligt sich an der Steuerung und Beschleunigung des Wissenstransfers um Kultur in alle gesellschaftlichen Bereiche hinein. Es gilt, ein strahlendes Licht auf die regionale Kultur zu werfen und die öffentliche Wahrnehmung der Kultur im ländlichen Raum zu verstärken. Damit wird die Bedeutung der Kultur für die regionale Entwicklung identifiziert. Allein die Politik ist auf lokaler und regionaler Ebene an diesem Punkt noch nicht angekommen. Kultur darf nichts kosten, Kultur ist allerdings auch nichts wert, wenn sie billig zu erwerben ist. - Ja, was denn nun?

 

Dabei ist sie es doch, die gelebt sein will, die durch Kooperation, Vernetzung und das Sichtbarmachen des regionalen Kreativpotentials wertvolle Positivmeldungen erzeugen kann für die vielerorts von Dämpfung, Flaute und Stillstand geprägten und politisch zu verantworteten Szenarien in der ländlichen Region. Bedeutende Instrumente hierfür sind der Ideenreichtum und die Innovationsbereitschaft der Kulturakteure in der Region. Entwürfe, Projekte und Ideen vom Umgang mit Kultur sind auf den nachfolgenden Seiten vorgestellt. Hierbei sind auch Experimente willkommen.

 

Unser Leitgedanke schließt sich dem Credo unserer Kollegen vom Schweizer Kulturlabor an:

Die Welt ist ein Labor

das Leben ein Experiment

und Kultur die Art

wie wir damit umgehen

Zukunft planen und selbst gestalten

Das Netzwerk lebt durch seine Denkfeste und Marktplätze regionaler Kulturereignisse -  dazu die ThinkTanks. Sie sind Laboratorien (LABs) für Beteiligungsformen engagierter Bürgerinnen und Bürger an der Kultur und deren politischer Verwaltung. Die LABs sind Ideenwerkstätten zur Belebung öffentlicher Räume, zur Entwicklung wirksamer Illuminationsgestaltung von Stadtquartieren und Industriebauten, zu Projektionsflächen für künstlerischen Ausdruck in der Region, zur Klangerfassung einer Stadt, zur ästhetischen Bildung, zur Kulturverwaltung der Zukunft ... die Themen sind unerschöpflich.

Projekt der Innovation

Die Einrichtung der Koordinationstelle K|9 für regionale Kultur generiert organisatorische und systemischen Innovationen für die Kulturarbeit im ländlichen Raum und ist selbst als Innovationsprojekt einzuordnen gemäß nachstehender Differenzierungskriterien:

Gegenstandsbereich

Worauf beziehen sich Innovationen?

K|9 als Projektnetzwerk für Aktionsbündnisse in der Kreativszene kann als eine organisatorische Innovation identifiziert werden. Mit ihr wird eine neue Organisationseinheit geschaffen, die erstmalig in Schleswig-Holstein eine regionale kulturelle Projektentwicklung mit Kreisgrenzen übergreifendem Bezug fokussiert und dabei eine informelle Testplattform für neuartige Projektideen darstellt. K|9 liefert beratend mit seiner Kontaktvergabe zu Finanzierungsmodellen den angestrebten Aktivitäten eine solide Basis, auf der mit dem Engagement der Akteure ein hoher Anwendernutzen generiert werden kann.

 

Auslöser

Wodurch wird die Innovation veranlasst?

K|9 kann als zweckinduzierte Innovation angesehen werden, die privat für eine Beteiligung an der Regionalentwicklung der Kreise Steinburg und Dithmarschen initiiert wurde mit dem Ziel, die Kultur stärker in die strategischen Überlegungen der Regionalplanung einzubetten.

 

Erneuerungsgrad

Wie neu ist eine Innovation?

K|9 repräsentiert als Förderungs-, Beratungs- und Vermittlungsplattform, als innovativer Projektverbund der Kultur eine Verbesserungsinnovation, denn K|9 eröffnet eine neue (großräumige wie auch finanzielle) Ebene der Projektförderung. Hierdurch erreicht K|9 einen größeren Raum als ein Stadtmarketing. Dieses ist ins Netzwerk mit einzubinden.

 

24. + 25. August 2017, 13-19 Uhr, Alter: 6-16 Jahren , Teilnahme kostenlos

Jugenderlebnisradio

im KulturBahnhof Viktoria in Itzehoe, Bahnhofstr. 32 (Außenstudio des Offenen Kanals Westküste)

Radio ist langweilig, eintönig und spricht dich überhaupt nicht an? Das muss nicht so bleiben. Wie du deine Radiosendung mit deinen eigenen Themen, deiner eigenen Musik, mit deiner eigenen Kreativität füllst, ist Thema dieses Workshops.  Die fertig produzierte Sendung wird anschließend auf WestküsteFM (Offener Kanal Westküste) ausgestrahlt. Sichere dir deinen Platz und melde dich schnell an unter

info@okwestkueste.de

radio@kuba-viktoria.de

Tel. 04821.9565610 + 0481.3333

1 Jahr Kuba-Viktoria
KuBa 2016:17.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

StadtKlang Itzehoe: Wie klingt unsere Stadt

Projekt der Medienpädagogik, Klangkunst und Inklusion

 

Nachdruck der Dokumentation: Durch engagierte wie großzügige Beteiligungen der Kulturstiftung Itzehoe sowie aus Kreis und Stadt ist der Nachdruck der StadtKlang-Doku möglich geworden. Die Erstauflage war schnell nach Projektende bereits vergriffen. Die Neuauflage liegt ab 19. Juni 2017 vor und ist u.a. zu beziehen bei der Stadtbücherei Itzehoe sowie beim Touristikbüro. Vielen Dank!

Radio für Itzehoe

StörFrequenz

auf Westküste FM

Sendepläne

Bilanz 4/2017

Kulturknotenpunkt Meldorf/Brunsbüttel

Abi Wallenstein

Am 4. April gab Blues-Urgestein Abi Wallenstein im Rahmen unseres Projekts "Gelbe Musik + Blaue Monde" ab 18 Uhr ein Konzert (kostenfrei) in den Räumlichkeiten der "Alten Helden" (Altes Soetjehaus, Bahnhofstr. 30) gegenüber dem KulturBahnhof Viktoria - mit gemeinsamer "AutogrammKarte"!

Besuch der Ministerin

Informieren wollte sich unsere Kulturministerin Anke Spoorendonk über die nachhaltige Soziokultur im KulturBahnhof Itzehoe und stattete samt Entourage unserer "Viktoria" kurzerhand einen Besuch ab. Besonderes Interesse galt den aktuellen Projekten - den StadtKlängen und der regionalen Vernetzung sowie der KulturLoge,  dem Inklusionsprojekt "Gelbe Musik & Blaue Monde", unserer StörFrequenz - Regionale Resonanzen (Radio für Stadt und Kreis) als auch den neuen Gestaltungsideen für einen Kunst-Bahnhof in Wenzel- Hablik-Anmutung. Sehr zu unserer Freude begegnete uns eine Ministerin, die bestens vorbereitet und eingestimmt war auf unser Haus. Wir bedanken uns für so viel unterstützende Worte und Anerkennung für Arbeit und Akteure im KulturBahnhof Viktoria.

Tage der Industriekultur am Wasser (MRH)

 

17. + 18. Juni 2017

Teilnehmer:

(1) Planet Alsen

(2) Kreismuseum Prinzeßhof

(3) Möller-Brücke (Kaaks)

[P9] www.stadtklang.city

Wie klingt unsere Stadt?

Projekt der Medienpädagogik, Klangkunst und Inklusion in Itzehoe

bundesweit für die Endrunde nominiert in der Kategorie "Teilhabe"

Die StörFrequenz Itzehoe (Redaktion und Studio im KulturBahnhof) hat jetzt einen festen Sendeplatz: Jeden Montag von 16-17 Uhr gibt es das Beste aus und über Kultur in Itzehoe. Zu empfangen über den Offenen Kanal Westküste auf UKW 105,2 + 97,6 (Sender Heide) und UKW 98,8 (Sender Husum)als auch online im LiveStream unter www.okwestkueste.de

 

 

 

KulturBahnhof Viktoria

Seit kurzem ist das Bahnhofsgebäude unserer Viktoria in den Adelsstand eines einfachen Denkmals gehoben worden - ganz offiziell und sehr zu unserer Freude, unterstreicht es doch, an welch ausgezeichnetem und geschichtsträchtigen Ort dieser Stadt wir unsere soziokulturelle Arbeit angesiedelt haben: Ein Lob an die ästhetische Bildung in der Störstadt - eIne Auszeichnung auch unserer künftigen Kulturarbeit ...

D i s k u s s i o n

K9 zur Vergabe der Kulturknotenpunkte hier

Enttäuschend - Kulturgelder für VHS: Hier die Knoten-Diskussion auf landesblog.de und hier unser Gastkommentar. - Aktuelle Bilanz zur Knotenarbeit ---> hier!

KupoGe-Diskussion mit K9-Beteiligung: Immaterielles Kulturerbe hier

Situation auf Alsen ... verknarzt und zugenäht - hier der Link zum Pressespiegel und  hier  zu unserem Leserbrief

Erfolgreiche Stadtpolitik - Gängeviertel in Hamburg eröffnet

Koordination für regionale Kultur e.V.
Postfach 1603
25506 Itzehoe

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

04825 901943

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Steinburg, Dithmarschen und Nordfriesland sind unsere Kreise: K|9 arbeitet im echten Norden ... So sieht es hier aus!  Zehnmal überraschend anders.

K9-Downloads hier

Wir sind organisiert und Vorstandsmitglied in der LAG Soziokultur SH e.V.

Kontakt: 04821.2913

info@kifa-athen.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© K|9 Koordination für regionale Kultur e.V.